Drohnen-Gesetze in Ozeanien

Australien und Neuseeland waren aufgrund der umwerfenden Landschaften schon immer Sehnsuchtsziele. Kein Wunder, dass auch immer mehr Drohnen-Piloten die beiden Länder besuchen wollen. Hier erkläre ich, welche Regeln du in diesen Ländern und anderen Ländern Ozeaniens einhalten musst, wenn du dort mit einem Multicopter aufsteigen möchtest.

Für eine bessere Übersicht haben wir die Bestimmungen anschaulich in zwei Ozeanien-Karten zusammengefasst: Die erste Karte ist für die private Verwendung von Drohnen und die zweite Karte stellt die Bestimmungen für kommerzielle Drohnen dar.

Ozeanien-Karte für private Copter-Piloten

Ozeanien privat Placeholder
Ozeanien privat
Ozeanien-Karte für gewerbliche Copter-Piloten

Ozenanien gewerblich Placeholder
Ozenanien gewerblich

Legende:

  • Grün bedeutet, dass der Einsatz jeweils ohne vorherige Genehmigung im Rahmen der gültigen Bestimmungen erfolgen kann. Wenn du dich außerhalb der Vorschriften bewegen möchtest, kannst du i. d. R. eine Sondergenehmigung beantragen. In einigen Ländern darfst du zwar ohne Genehmigung fliegen, allerdings nur ohne eine montierte Kamera. Diese Länder sind nicht grün – sondern gelb – markiert; da die meisten Piloten sicherlich Film- und Fotoaufnahmen erstellen wollen.
  • Gelb bedeutet, dass du dich bzw. deine Drohne vor dem Fliegen registrieren, eine Genehmigung beantragen oder sogar eine Prüfung bestehen musst. Die Details erfährst du weiter unten.
  • Rot bedeutet, dass das Inbetriebnehmen von Multicoptern generell verboten ist. In diesen Ländern solltest du besonders vorsichtig sein, denn schon am Flughafen kann deine Drohne teilweise nach den Gesetzen beschlagnahmt oder du kannst nur wegen dem Besitz der Drohne verhaftet werden.
  • Grau bedeutet, dass ich keine zuverlässigen Informationen gefunden bzw. ich die Drohnen-Gesetze nicht ausreichend verstanden habe. Falls du hier weiterhelfen kannst, würde ich mich riesig über einen Kommentar freuen!

Hier gelangst du zu den Gesetzen der ozeanischen Länder:

Samoa und Tonga haben die Gesetze von Neuseeland übernommen.

Weitere hilfreiche Quellen zum Thema Reisen mit Drohne

Neben der Gesetzessammlung haben wir viele weitere Informationen für Reisende zusammengetragen, die ihren Multicopter mit ins Ausland nehmen wollen. Hier eine Übersicht:

Welche Erfahrungen hast du mit deiner Drohne in Neuseeland bzw. Australien gesammelt?

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, euch hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit euren Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder ihr Erfahrungen mit uns teilen wollt, dann schreibt uns gern einen Kommentar und wir versuchen euch so schnell wie möglich zu helfen!

Kommentare zu diesem Beitrag: Fragen stellen und mitdiskutieren

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Neuste Kommentare
Älteste Kommentare Beliebteste Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Dagmar Schmitz
vor 2 Jahren

Hallo, mein Sohn ist für ein Jahr auf einer Farm. Ich würde ihm gerne eine Drohne zum Geburtstag schicken, da er sie dort -denke ich mir ma- unbesorgt fliegen lassen kann. Ist es günstiger diese in Deutschland zu kaufen oder in Australien? Ich finde allerdings keinen Versandhandel der die DJI Mavic Air in Australien führt. Ich finde gar keinen Versandhandel für elektronische Geräte in Australien.
Könnt mir mir vielleicht einen nennen bzw. mir mitteilen, ob es vielleicht sogar günstiger ist die Drohne in Deutschland zu kaufen und dann zu verschicken.

Vielen Dank Dagmar

Maxi
vor 4 Jahren

Hallo,
bin bald unter anderem in Australien und Neuseeland.
Hat sich seit dem letzten Beitrag irgendwas geändert (Regeltechnisch)?

Ich denk meine DJIP3 sollte mit Lipo Schutztasche keine Probleme dorthin machen, wenn ich mit Emirates oder anderen Gesellschaften fliege?

Beste Grüße,
Maxi

Maxi
vor 4 Jahren
antworten  Francis

Hey Danke für die Antwort!
Bin mittlerweile in Australien und es gab keine Probleme. In Deutschland haben die am Flughafen einmal einen Sprengstoff Test gemacht. In Dubai und Australien hat die das gar nicht interessiert. Da fanden die sogar das Mitbringsel von meiner Freundin interessanter :D
Cheers Maxi

Maxi
vor 4 Jahren
antworten  Francis

Ja ohne Probleme :)
Sie hatte einen kleinen Magneten vom Burji Khalifa mit.. Durften ihr Handgepäck vier mal neu scannen, während die Drohne schon längst durch war :D

Patrick
vor 4 Jahren
antworten  Francis

hi,
ich fliege in einer Woche mit Emirates über Dubai nach Auckland. Ich habe dort vor 5 Tagen angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass ich die Drohne (DJI Ph4) im Handgepäck mitnehmen darf (Akkus in Sicherheitsbeutel und die Tasche muss natürlich die Handgepäckmaße erfüllen)
Ich würde meine Drohe immer versuchen im Handgepäck mitzunehmen, da sie denke ich im normalen Gepäck sehr leicht kaputt gehen könnte.

Wahl
vor 5 Jahren

Spannend und superinformativ