Plus-Mitgliedschaft

DJI Mavic Air 2: Das kann die neue Drohne

Gut zwei Jahre nach der Markteinführung der Mavic Air hat DJI das Nachfolgemodell vorgestellt. Mit verbesserten Funktionen platziert sich die DJI Mavic Air 2 zwischen ihren Vorgänger und die höherklassige Mavic 2 Pro. In diesem Artikel erfährst du, was die Mavic Air 2 mitbringt und ob sich ein Upgrade lohnt.

DJI Mavic Air 2 - Kameradrohne währen dem Flug

Höheres Gewicht, aber längere Flugzeit

Die Mavic Air hat einen besonderen Platz im Herzen vieler Drohnenreisender, weil sie kompakt und leicht ist und trotzdem tolle Aufnahmen macht. Die Mavic Air 2 geht mit ähnlichen Voraussetzungen an den Start, hat aber bereits beim Gewicht einen Nachteil. Sie wiegt 570 Gramm und ist somit 140 Gramm schwerer als ihr Vorgänger. Das ist vor allem auf den größeren Akku zurückzuführen, der es auf 34 Minuten Flugzeit bringt und sogar die Drohnen der Mavic 2-Serie schlägt, die drei Minuten früher landen müssen. Die Mavic Air schafft nur 21 Minuten. Das geringfügig höhere Gewicht nehme ich jedoch sehr gern in Kauf für die deutlich bessere Performance.

DJI Mavic Air 2 Test

Ein Designdetail kann viel ausmachen. So sind die Propeller der neuen DJI-Drohne an den Enden nach oben gebogen. Sie ist dadurch leiser als die Mavic Air und eignet sich besser für Flüge in abgelegenen Gegenden, da sie weniger störende Geräusche verursacht.

An der Maximalgeschwindigkeit hat sich nichts geändert, die Mavic Air 2 kommt im Sport-Modus auf 68,4 Kilometer pro Stunde.

Mehr Bildspaß durch verbesserte Kamera

DJI hat bei der Mavic Air 2 merklich an der Kamera gearbeitet. Sie verfügt über einen 1/2 Zoll-Sensor und erstellt Fotos mit bis zu 48 Megapixeln. Im Videomodus kommt sie auf 4K (3.840 x 2.160) und wird mit dem bewährten 3-Achsen-Gimbal vor verwackelten Aufnahmen geschützt.

Bei schlechten Lichtbedingungen hilft HDR, um kontrastreiche Bilder zu erhalten. Ebenfalls wieder dabei ist die Panorama-Funktion, die uns schon bei der Mavic Air erfreute.

Der 8 GB große interne Speicher bringt viel Platz mit, durch die Erweiterungsmöglichkeit mit einer microSD-Karte lassen sich aber noch mehr Daten abspeichern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausgeklügelte Flugmanöver mit der neuesten Software

Dank Automatisierung holen auch Gelegenheitsflieger das Beste aus schwierigen Flugmanövern heraus. Als neueste DJI-Drohne verfügt die Mavic Air 2 über die beliebten Assistenzsysteme in der aktuellsten Version.

Mavic Air 2 von DJI

Ein Beispiel ist ActiveTrack. Damit lassen sich ein oder mehrere Objekte festlegen, denen die Drohne folgen soll. Sie kann so zum Beispiel Fahrradfahrten lückenlos filmen. Mittlerweile ist das System in der dritten Version verfügbar und lernt durch künstliche Intelligenz dazu.

Sehr beliebt ist auch das vorprogrammierte Umkreisen von Gebäuden und anderen Erhebungen. Durch Point of Interest 3.0 geht das noch einfacher.

Für mehr Sicherheit ist bei der Mavic Air 2 ebenfalls gesorgt. APAS 3.0 Obstacle Avoidance steht für eine bessere Hinderniserkennung, mit der die Drohne automatisch ausweicht, wenn sie etwa einem Baum oder einer Mauer zu nahe kommt. Jedoch hat das System dafür weiterhin nur Sensoren unten, vorne und hinten zur Verfügung, an den Seiten und oben fehlen sie. In unwegsamem Terrain könnte das Assistenzsystem also an seine Grenzen kommen.

DJI Mavic Air 2 Drohne beim Test-Fliegen in der Luft

Neuer Controller mit größerer Reichweite

Der neue Controller ist schon auf den ersten Blick eine Weiterentwicklung. Das Smartphone lässt sich nun oben einsetzen, sodass die gleichzeitige Beobachtung des Bildschirms und der Drohne erleichtert wird. Zudem nutzt der Controller das System OccuSync 2.0, das die Übertragung über Funkfrequenzen ermöglicht. Damit können gerade in der Stadt Interferenzen vermieden werden, die manchmal bei der WLAN-Verbindung auftauchen. Bei der ersten Mavic Air von DJI gab es aufgrund der Übertragungstechnologie immer wieder Probleme mit der Funkverbindung. Diese lästigen Zwischenfälle treten jedoch bei der Mavic Air 2 nicht mehr auf.

Außerdem verspricht dieses System eine Reichweite von bis zu sechs Kilometern (im CE-Standard), was in der Praxis jedoch kaum genutzt werden kann. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die erlaubte Distanz zwischen Pilot und Drohne auf die Sichtweite beschränkt, also werden die sechs Kilometer in den seltensten Fällen ausgereizt.

Stehst du vorm Kauf einer neuen Drohne?

Dann ist unsere neue Plus-Mitgliedschaft genau das Richtige für dich! Als Plus-Mitglied…

  • erwirbst du durch Onlinekurse schnell das fliegerische Können, um traumhafte Aufnahmen einzufangen.
  • sparst du mit exklusiven Rabatten bis zu 5% auf deinen nächsten Drohnen-Kauf!
  • bist du optimal versichert (in den Stufen Advanced und Pro)!
  • findest du dank unserer Drohnen-Spots schneller Orte, an denen du mit deiner Drohne starten kannst!
  • bekommst du eine Plakette für deinen neuen Flieger geschenkt!

Klingt spannend? Das finden wir auch – und das ist längst nicht alles!

Jetzt mehr über Drohnen-Camp Plus erfahren

Lieferumfang der DJI Mavic Air 2

Wie schon bei früheren DJI-Drohnen wird auch für die Mavic Air 2 eine Fly More Combo angeboten, die zusätzlich zwei Ersatzakkus, weitere Propeller, eine Ladestation und eine Umhängetasche beinhaltet. Wir empfehlen den Kauf der Fly More Combo, weil der Flugspaß ohne Zusatz-Equipment schnell eingegrenzt sein kann.

DJI Mavic Air 2 Drohne am Boden vor dem Test-Start

Fazit

Erst vor einigen Monaten hat DJI den Drohnenmarkt mit der Mavic Mini aufgerollt. Es war also zu erwarten, dass der Hersteller mit der Mavic Air 2 keine allzu großen Sprünge machen würde. Jedoch enthält das neue Modell einige Weiterentwicklungen, die den Hobbybereich weiter professionalisieren. Besonders hervorzuheben sind die verbesserte Kamera und die höhere Akkulaufzeit, die die Drohne zu einer würdigen Nachfolgerin der beliebten Mavic Air machen.

Falls du dir nicht sicher bist, welches Modell für dich in Frage kommt, vergleichen wir hier die wichtigsten Daten verschiedener DJI-Drohnen:

SpezifikationMavic MiniMavic AirMavic Air 2Mavic 2 Pro
Gewicht (in Gramm)249430570907
Max. Geschwindigkeit46,8 km/h68,4 km/h68,4 km/h72 km/h
Flugzeit30 min21 min34 min31 min
Sensor1/2,3“ 12MP1/2,3“ 12MP1/2“ 48MP1“ 20MP
FotoformatJPEGJPEG/RAWJPEG/RAWJPEG/RAW
Videoqualität2,7k 30fps
40 Mbit/s
4k 30fps
100 Mbit/s
4k 60fps
120 Mbps
4k 30fps
100 Mbit/s
ObjekterkennungUntenUnten, vorwärts, rückwärtsUnten, vorwärts, rückwärtsUnten, oben, vorwärts,
rückwärts, links, rechts
Aktuelle Preise für die DJI Air 2S

Finde jetzt den besten Preis:

Conrad Zum Angebot* 949,00 €
QUELLE Zum Angebot* 949,00 €
digitalo.de Zum Angebot* 949,00 €
voelkner.de Zum Angebot* 949,00 €
Cyberport.de Zum Angebot* 994,00 €
reichelt elektronik Zum Angebot* 999,00 €
Media Markt Zum Angebot* 999,00 €
SATURN Zum Angebot* 999,00 €
Wir aktualisieren die hier angezeigten Preise täglich. Dennoch können sich die Angebote bereits geändert haben. Weitere Kosten (z.B. für den Versand) sind nicht berücksichtigt.
Aktuelle Angebote DJI Mavic Air 2

Finde jetzt den besten Preis:

Cyberport.de Zum Angebot* 799,00 €
QUELLE Zum Angebot* 799,99 €
Media Markt Zum Angebot* 839,99 €
SATURN Zum Angebot* 839,99 €
reichelt elektronik Zum Angebot* 849,00 €
Wir aktualisieren die hier angezeigten Preise täglich. Dennoch können sich die Angebote bereits geändert haben. Weitere Kosten (z.B. für den Versand) sind nicht berücksichtigt.

Häufige Fragen zur neuen EU-Drohnenverordnung

Muss ich mich registrieren, wenn ich eine DJI Mavic Air 2 besitze?

Ja, die DJI Mavic Air 2 ist schwerer als 250 Gramm und hat eine Kamera, sodass du dich als Drohnenbetreiber registrieren musst. In Deutschland ist das über diese Plattform möglich. Mehr Informationen haben wir für dich in unserem Beitrag zur Registrierungspflicht zusammengestellt.

Brauche ich einen EU-Drohnenführerschein, um die DJI Mavic Air 2 fliegen zu dürfen?

Ja. Die DJI Mavic Air 2 hat noch kein EU-Klassenkennzeichen (z.B. C0, C1, C2…), sodass sie zu den Bestandsdrohnen zählt. Derzeit wird geprüft, ob und wie sie rückwirkend einer Drohnenklasse zugeordnet werden kann. Bis darüber Klarheit herrscht, gelten bis 31.12.2022 diese Vorgaben in der Offenen Kategorie:

  1. Einsatz mit mindestens 50 Metern Abstand zu Menschen:
    • Alter DE-Kenntnisnachweis von anerkannter Stelle plus neuer EU-Kompetenznachweis A1/A3 (Kleiner Führerschein) und Selbsterklärung praktischer Kenntnisse (bis 31.12.2022) oder
    • Neues EU-Fernpilotenzeugnis A2 (Großer Führerschein)
  2. Einsatz unter Bedingungen der Unterkategorie A3 (Gefährdung Unbeteiligter ausschließen, mindestens 150 Meter Abstand zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- oder Erholungsgebieten):
    • Alter DE-Kenntnisnachweis (bis 31.12.2022) oder
    • Neuer EU-Kompetenznachweis A1/A3 (Kleiner Führerschein)
Mehr Informationen zu den neuen europäischen Drohnenführerscheinen findest du in diesem Beitrag.



Benötige ich eine Drohnen-Versicherung für die DJI Mavic Air 2?

Ja, in Deutschland musst du für deine DJI Mavic Air 2 eine Haftpflichtversicherung abschließen. Wir stellen dir in unserem Beitrag zu Drohnen-Versicherungen verschiedene Anbieter vor und geben dir Tipps, worauf du achten musst.

Muss ich an die DJI Mavic Air 2 eine Plakette anbringen?

Ja, eine Kennzeichnungspflicht gibt es auch mit den europäischen Regeln. Dazu musst du an deiner DJI Mavic Air 2  deine elektronischen Registrierungsnummer (e-ID) befestigen.

Du möchtest noch mehr über die EU-Drohnenverordnung wissen? In unserem Video-Kurs geben wir dir einen umfassenden Einblick.

Zum Video-Kurs “Einführung in die EU-Drohnen-Verordnung”

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Foto von Francis
Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, dir hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit deinen Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder du Erfahrungen mit uns teilen willst, dann schreibtuns gern einen Kommentar und wir versuchen dir so schnell wie möglich zu helfen! Du willst noch mehr Tipps? Dann schau dir auch gern unsere Plus-Mitgliedschaft an. Als Plus-Mitglied erhältst du Zugriff auf all unsere Video-Kurse, die Drohnen-Spots, eine Versicherung (optional) und vieles mehr. Jetzt informieren

Kommentare zu diesem Beitrag: Fragen stellen und mitdiskutieren

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Neuste Kommentare
Älteste Kommentare Beliebteste Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen