Du möchtest das Beste aus deiner Drohne herausholen und keine Neuigkeiten mehr verpassen?

Dann werde Teil unserer kostenlosen E-Mail-Community! Wir versorgen dich regelmäßig mit den aktuellsten Informationen aus der Welt der Drohnen: 

  • Vorstellung neuer Drohnen-Modelle
  • Ankündigung von Verlosungen und exklusiven Rabatt-Aktionen
  • Informationen zu Gesetzesänderungen
  • u.v.m

Trage dich gleich in unseren Newsletter ein und bekomme unsere exklusiven Tipps direkt in dein Postfach.

Unser Drohnen-Video über Usedom (inkl. Tipps zur Flugerlaubnis)

Usedom ist das perfekte Ziel für einen erlebnisreichen Urlaub in Deutschland. Wir haben ein kurzes Video auf der Insel gedreht und möchten dir hier zeigen, wie abwechslungsreich deine Auszeit auf Usedom sein kann. Außerdem findest du Tipps zum Fliegen einer Drohne auf Usedom.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Falls du wissen möchtest, was wir in dem Video alles erlebt haben, dann schau dir gern den Artikel über unseren aktiven Usedom-Urlaub an.

Unser Equipment für diesen Film

Für dieses Usedom-Video hatten wir das folgende Kamera-Equipment dabei:

Drohne fliegen auf Usedom

In unserem Video haben wir einige Szenen mit der Drohne gefilmt. Leider ist es auf Usedom an vielen Stellen gar nicht so einfach, eine Drohne zu benutzen. Die Drohnen-Verordnung sieht viele Betriebsverbote vor, die auf Usedom einzuhalten sind. Deswegen möchte ich dir hier erklären, welche Besonderheiten auf Usedom zu beachten sind.

Problematisch ist Usedom für Drohnen-Piloten vor allem aus zwei Gründen:

  1. Die Ostsee ist eine Seestraße (= Bundeswasserstraße) und somit greift an der gesamten Ostseeküste von Usedom ein Betriebsverbot gem. § 21 b Nr. 5 LuftVO. Da ein Abstand von 100 Metern zu Bundeswasserstraßen einzuhalten ist, darf man nicht am Ostseestrand von Usedom mit einer Drohne fliegen.
  2. Auf der Insel Usedom gibt es sehr viele Naturschutzgebiete zum Schutz bedrohter (Vogel-) Arten und somit gelten Betriebsverbote gem. § 21 b Nr. 6 LuftVO.

Natürlich gibt es auch noch andere rechtliche Einschränkungen, jedoch haben wir diese zwei Punkte als besonders problematisch empfunden, weil dadurch nur noch wenige interessante Aufstiegsmöglichkeiten bleiben.

Drohnenflüge an der Ostsee

Um nun an der Ostseeküste fliegen zu dürfen, brauchten wir also eine Genehmigung (Ausnahme von verbotenem Betrieb) von der zuständigen Luftfahrtbehörde. Das ist in diesem Fall das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Für die Genehmigung mussten wir das Formular Antrag auf Erteilung einer Ausnahme von den Betriebsverboten (zum Download) ausfüllen und einen Nachweis unserer Drohnen-Versicherung einreichen. Außerdem haben wir noch unseren Drohnen-Kenntnisnachweis mitgeschickt, der allerdings nicht zwingend erforderlich war. Die Ausnahmegenehmigung kam dann recht schnell auf dem Postweg (Kostenpunkt in unserem Fall 75 Euro). In dem Bescheid werden jedoch viele Nebenbestimmungen vorgeschrieben, die du einhalten musst. Diese Auflagen solltest du dir genau durchlesen und natürlich auch einhalten.

An dieser Stelle möchte ich noch darauf hinweisen, dass es in fast allen Orten auch FKK-Strände gibt. Bitte halte ausreichend Abstand zu diesen Strandabschnitten, wahre auch sonst die Privatsphäre von Dritten und versuche die (Lärm-)Belästigung durch die Drohne so gering wie möglich zu halten.

Fliegen in Naturschutzgebieten auf Usedom

Auf demselben Weg kannst du u.U. auch eine Erlaubnis für Drohnenflüge in einem Naturschutzgebiet erhalten. Das Ministerium koordiniert dann die Absprachen mit den anderen Behörden. Jedoch musst du dafür genau wissen, an welcher Stelle du zu welchem Zeitpunkt mit der Drohne fliegen möchtest. Da wir das vorher nicht richtig planen konnten und wir auch etwas spät dran waren, haben wir keine Genehmigung für Flüge in Naturschutzgebieten bekommen, denn eine pauschale Erlaubnis ist nicht möglich. Deswegen haben wir uns dann zwangsläufig dazu entschieden, die Drohne nur außerhalb von Naturschutzgebieten zu starten.

Falls du einen entsprechenden Antrag stellen möchtest, dann empfehle ich dir, mit deinem genauen Vorhaben bei der zuständigen Naturschutzbehörde anzurufen und schon vorab abzuklopfen, ob es grundsätzlich möglich ist, zu der Jahreszeit in dem vorgesehenen Gebiet zu fliegen.

Zuständig sind die folgenden Behörden:

  • Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Vorpommern-Greifswald ist zuständig für die Insel selbst.
  • Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern ist zuständig für die naturschutzrechtlich geschützten Gewässer rund um Usedom (Peenestrom, Achterwasser, Oderhaff und Ostsee)

Falls du wie wir auf Drohnenflüge in Naturschutzgebieten verzichten möchtest, dann musst du dich informieren, wo diese Gebiete sind. Dazu stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern unter diesem Link einen Kartendienst zur Verfügung. Folgende Gebiete musst du in der Karte im Ordner „Naturschutz“ auswählen:

  • Im Unterordner Schutzgebiete (Natur) -> Intern. Schutzgebietskategorien -> „Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung“ und „Europäischen Vogelschutzgebiete“
  • Im Unterordner Nationale Schutzkategorien -> Naturschutzgebiete

Wenn du diese Gebiete ausgewählt hast, zoomst du nach Usedom und erhältst dann eine Übersicht über die Schutzgebiete (= Flugverbotszonen für Drohnen). Ich bekomme die folgende Karte für Usedom angezeigt:

Naturrechtliche Schutzgebiete auf Usedom (Stand Juni 2019)

In den grauen Flächen kannst du (aus Sicht des Naturschutzes) ohne weitere Genehmigung fliegen. Bitte beachte, dass auch die Binnengewässer unter Naturschutz stehen. Ich persönlich finde die Farbauswahl etwas verwirrend.

Wir haben diese Karten ausgedruckt und dementsprechend geschaut, wo wir die Drohne einsetzen können. Zur doppelten Sicherheit habe ich zusätzlich noch die DFS-App genutzt, um direkt vor dem Start nochmal einen besseren Überblick über das Terrain zu bekommen.

Drohnenflüge auf Usedom sind möglich

Wie du an unserem Video siehst, sind trotz vielen Verbotszonen Drohnen-Flüge auf Usedom mit etwas Vorbereitung möglich. Ich rate dir dringend davon ab, die oben beschriebenen Regeln zu ignorieren. Aus vielen Teilen Deutschlands hören wir aktuell, dass Behörden gezielt und erfolgreich gegen Verstöße vorgehen und erhebliche Bußgeldbescheide (bis 50.000 Euro möglich) ausstellen.

Drohnen-Foto von Usedom

Zudem möchte ich noch betonen, dass wir in diesem Artikel nur die Besonderheiten für Usedom beschrieben haben. Natürlich musst du dich auch mit den restlichen Bestimmungen der Drohnen-Verordnung auseinandersetzen.

Wir gefällt dir unser Usedom-Video? Hast du noch Fragen zum Drohne-Fliegen auf der Sonneninsel Deutschlands? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, euch hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit euren Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder ihr Erfahrungen mit uns teilen wollt, dann schreibt uns gern einen Kommentar und wir versuchen euch so schnell wie möglich zu helfen!

Einen Kommentar schreiben