Plus-Mitgliedschaft

Private Haftpflichtversicherung für Drohnen-Piloten

Drohnen müssen in Deutschland vor dem ersten Betrieb versichert werden. Um Geld zu sparen versuchen viele Fernpiloten den eigenen Flieger mit in der Privaten Haftpflichtversicherung mit aufzunehmen. In diesem Artikel erklären wir, welche Fallstricke es dabei gibt. Außerdem stellen wir dir Alternativen vor und vergleichen die bekanntesten Anbieter miteinander.

Private Haftpflicht Versicherung für Drohnen

In Deutschland sollte jede Person eine Haftpflichtversicherung besitzen. Daher ist es natürlich optimal, wenn man eine Privathaftpflichtversicherung findet, bei der die Nutzung von Drohnen mit eingeschlossen ist. Das erspart zum einen den Aufwand, mehrere Verträge verwalten zu müssen. Zum anderen ist es auch finanziell attraktiver nur für einen Vertrag zahlen zu müssen. Ein dritter Vorteil von Privathaftpflichtversicherungen ist, dass der Versicherungsschutz i.d.R. weltweit gilt. Das schließt auch die USA, US-Territorien und Kanada mit ein. Diese Gebiete werden aufgrund der hohen Schadenssummen in diesen Ländern von anderen Versicherungsformen (siehe unten) oft ausgespart.

Leider übersehen viele Piloten durch den günstigen Preis jedoch, dass das Luftrecht spezielle Anforderungen mit sich bringt. Diese Anforderungen werden sehr oft nicht von einer Privathaftpflicht erfüllt. Deswegen bist du meistens besser beraten, wenn du eine spezialisierte Luftfahrt-Haftpflichtversicherung buchst. Diese kostet zwar etwas mehr, bietet dir aber die absolute Rechtssicherheit. Was bringt einem eine Versicherung, die im Schadensfall nicht zahlt?

Risiken einer privaten Haftpflichtversicherung beim Drohnen-Betrieb

Werfen wir als nächstes einen Blick auf die Punkte, die bei einer privaten Haftpflichtversicherung zu Problemen führen können.

Gefährdungshaftung

Ein erster Knackpunkt, von dem du oft lesen wirst, ist die sogenannte Gefährdungshaftung, die laut Luftverkehrsgesetz vorgeschrieben ist.

Hintergrundwissen zur Gefährdungshaftung

Private Haftpflichtversicherungen kommen im Regelfall nur für Schäden Dritter auf, die du nachweislich verursacht hast. Falls ein Unfall jedoch durch äußere Umstände zustande kommt, die du nicht beeinflussen kannst (z.B. Firmware-Versagen, ein Greifvogel, plötzliche Windböen, fliegender Fußball von einem Nachbargrundstück), dann könnte die Versicherung die Regulierung des Schadens theoretisch ablehnen und auf den Verursacher verweisen. Du bist dem Geschädigten trotzdem zur Zahlung der entstandenen Schäden verpflichtet, weil im Luftrecht die sogenannte Gefährdungshaftung Anwendung findet. Danach ist immer derjenige für die Regulierung des Schadens verantwortlich, der ein Risiko (in unserem Fall die Drohne) in die Luft gebracht hat – unabhängig vom Verschulden des Steuerers.

Du siehst also: Selbst wenn ein Versicherer damit wirbt, dass er Drohnen in seinen Policen mit einschließt, kann es im Zweifelsfall doch dazu kommen, dass du auf den entstandenen Kosten sitzen bleibst. Deswegen sollten ausschließlich Versicherungen abgeschlossen werden, die die Gefährdungshaftung ausdrücklich mit berücksichtigen.

Abgesicherter Nutzerkreis

Ein weiterer Aspekt ist der zugelassene Nutzerkreis. Private Haftpflichtversicherungen sichern einen Haushalt ab. Solltest du deine Drohne an einen Freund/Kollegen/Nachbarn verleihen, besteht kein Schutz. Bei einer “echten Drohnen-Versicherung” besteht der Schutz hingegen immer dann, wenn der Halter der Drohne dem Betrieb zustimmt.

Versicherungsbestätigung

Wer mit seiner Drohne gern verreist, der braucht eine internationale Versicherungsbestätigung, in der die verwendete Drohne samt Seriennummer aufgeführt ist. Diese Bescheinigung erhältst du bei den meisten Privathaftpflicht-Anbietern nicht.

Teilen von Aufnahmen im Internet

Privathaftpflichtversicherungen können meistens nur Drohnen-Flüge abdecken, die ausschließlich zur Freizeitgestaltung genutzt werden. Leider beurteilen die Versicherungsgesellschaften die Nutzung von Drohnen sehr unterschiedlich. So stufen manche Versicherer einen Drohnenflug schon dann als gewerblich ein, wenn im Anschluss Fotos oder Videos im Internet geteilt werden. Auch hier erlischt ggf. der Versicherungsschutz.

Verweigerung der Schadensregulierung u.U. möglich

Noch gewichtiger ist jedoch der letzte Punkt, den ich an dieser Stelle nennen möchte. Eine Luftfahrt-Haftpflicht stellt im Gegensatz zur Privathaftpflicht eine Pflichtversicherung dar – ähnlich wie bei einer KfZ-Versicherung. Das bedeutet, dass die Luftfahrt-Versicherung im Schadensfall auf jeden Fall zahlen muss. Diese Verpflichtung gibt es bei einer Privathaftpflicht so in der Form nicht. Sollte es also tatsächlich zu einem Vorfall mit hohen Schadenssummen kommen, wird eine Privathaftpflicht ein hohes Interesse daran zeigen, eine Vertragsabweichung zu finden, um die Kosten des Unfalls nicht regulieren zu müssen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Solltest du gegen gängige Regeln verstoßen, wird auch eine Luftfahrt-Haftpflicht eine Mitschuld von dir prüfen. Jedoch kann diese die Schadensabwicklung ggü. dem Geschädigten nicht ablehnen.

Wegen der genannten Vorbehalte ist es deswegen meistens ratsam, neben der Privathaftpflicht eine echte Luftfahrtversicherung für die Drohne abzuschließen. Wie schon gesagt: Was bringt mir eine günstige Versicherung, wenn sie im Ernstfall nicht für entstandene Kosten aufkommt?

Passende Tarife von “echten Drohnen-Versicherungen” haben wir im folgenden Artikel für dich zusammengestellt:

Drohnen-Versicherung im Check

Die oben genannten Vorbehalte sind generell in der Natur der beiden Versicherungsarten begründet. Es gibt je nach Anbieter noch Klauseln, die den Betrieb von Drohnen einschränken bzw. unmöglich machen. Doch das schauen wir uns im weiteren Verlauf des Artikels noch genauer an. Vorweg können wir jedoch schonmal festhalten, dass du immer einen genauen Blick auf die Vertragsbedingungen werfen solltest, denn dort verstecken sich mitunter unerfreuliche Einschränkungen.

Der einfachen Werbung, dass Drohnen in einer Privathaftpflichtversicherung mit eingeschlossen sind, solltest du nicht blind vertrauen. Eine Liste mit mir bekannten Einschränkungen, die ich für bedenklich halte, findest du weiter unten im Artikel.

Empfohlene Privathaftpflicht mit Drohnen-Schutz

Testsiegel Haftpflicht Helden Versicherung

Wenn du trotz der Vorbehalte eine Privathaftpflicht suchst, die den Betrieb von Drohnen mit absichert, dann empfehle ich dir das Angebot der Helden, da sie meiner Meinung nach den besten Leistungsumfang anbietet. Mit diesem Tarif sind alle Flügmanöver versichert, die in Deutschland erlaubt sind. Es kommt also zu keinerlei zusätzlichen Einschränkungen durch den Versicherer.

Außerdem ist bei den Helden die verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung mit inbegriffen.

Bei vielen Versicherungen ist es unklar, ob du deine Drohnen-Aufnahmen im Internet auf sozialen Plattformen veröffentlichen darfst. Bei den Helden darfst du explizit deine Aufnahmen mit der Welt teilen. Sogar Drohnen-Flüge als nebenberufliche Tätigkeit mit festgelegten Umsatzgrenzen sind geschützt. Damit bieten die Helden meiner Meinung nach den besten Tarif in diesem Segment an.

Einen Nachteil gibt es trotzdem: Bei jedem Schaden musst du einen Eigenanteil von 150 Euro selber tragen. Eine solche Eigenbeteiligung ist bei vielen Privathaftpflichtversicherungen vorgesehen, nicht jedoch bei den oben verlinkten Luftfahrt-Haftpflichversicherungen. 

Privathaftpflicht der Helden mit Drohnen-Versicherung im Überblick

Helden-Schutz für 72 Euro (inkl. Steuern).

  • Abdeckung von privaten Drohnen-Flügen
  • Versicherung ist weltweit gültig (auch in den USA und Kanada!)
  • 50 Millionen Euro Deckungssumme
  • Alle Personen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben, sind mitversichert
  • Unbegrenzte Anzahl an Drohnen ist abgesichert (Gewicht muss unterhalb von 5 kg liegen)

Drohnen-Tarife mit kritischen Einschränkungen

Es gibt noch viele andere Privathaftpflicht-Versicherer, die Drohnen mit abdecken. Je nachdem, welche Deckungssumme du wünschst oder ob die Police einen Selbstbeteiligung aufweisen soll, kannst du unterschiedliche Versicherungstarife nutzen. In der folgenden Übersicht findest du Versicherungsangebote, die Risiken aus dem Betrieb von Flugmodellen (privat genutzte Drohnen) mit einschließen.

Vergleich Privathaftpflichtversicherungen für Drohnen-Nutzer

AnbieterTarifLeistungenJahresprämie
Helden Heldenschutz
  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • 150 Euro Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
  • Nebenberufliche Tätigkeiten mit eingeschlossen
  • Aufnahmen dürfen veröffentlicht werden (Foto und Video)
72 € Abschließen
Adam Riese Privathaftpflicht XXL
  • 3 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung wählbar (0 bis 1.000 Euro)
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
ab 33,96 €Abschließen
VersicherteDrohne Rahmenvertrag Basis
  • 20 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung frei wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
ab 32,76 € Abschließen
Getsafe Private Haftpflicht mit Upgrade Drohne
  • 15 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung frei wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Jederzeit kündbar
ab 35,28 € Abschließen
VersicherteDrohne Rahmenvertrag Premium
  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung frei wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
ab 43,54 € Abschließen
HanseMerkur Exklusiv-Schutz
  • Individuelle Deckungssumme ab 5 Mio. Euro
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 500 Gramm versichert
ab 58,08 € Abschließen
ARAG Privat-Haftpflicht Basis
  • 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
ab 37,92 € Abschließen
AXA AXA
Privathaftpflicht L
  • 60 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
ab 34,68 € Abschließen
HanseMerkur Top-Schutz
  • Individuelle Deckungssumme ab 5 Mio. Euro
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 1,5 Kilogramm versichert
ab 65,64 € Abschließen
NÜRNBERGER Versicherung Privat-Haftpflicht Komfort
  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • 150 Euro Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 1 Kilogramm versichert
ab 59,14 € Abschließen
ARAG Privat-Haftpflicht Komfort
  • 15 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Selbstständige Tätigkeiten im Nebenerwerb mitversichert (max. Jahresumsatz von 17.500 Euro)
ab 66,00 € Abschließen
ARAG Privat-Haftpflicht Premium
  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Selbstständige Tätigkeiten im Nebenerwerb mitversichert (max. Jahresumsatz von 17.500 Euro)
ab 81,36 € Abschließen
Degenia Kopter-Profi Spezialkonzept
  • 20 Mio. Euro Deckungssumme
  • Keine Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
65,45 € Abschließen

In den verschiedenen Tarifen geben die Versicherungsgesellschaften Einschränkungen vor, die beim Fliegen berücksichtigt werden müssen. Du solltest also genau darauf achten, welche Konditionen beim jeweiligen Tarif greifen und ob die Versicherung überhaupt für dich in Frage kommt. Insbesondere das Gewicht deiner Drohne spielt häufig eine Rolle. Während eine DJI Mini 2 in vielen Tarifen abgesichert ist, kann es bei schwereren Drohnen wie der DJI Mavic 2 Pro oder der DJI Phantom schon problematischer werden.

Eine der schwierigsten Klauseln ist die Formulierung, dass nur Flugmodelle, die nicht der Versicherungspflicht unterliegen, mitversichert sind. Derartige Ausschlüsse habe ich z.B. bei der Gothaer entdeckt und damit ist diese Drohnen-Versicherungen für mich absolut nicht empfehlenswert, denn Multicopter unterliegen eindeutig der Versicherungspflicht. Eine Übersicht zu den Vertragsbedingungen haben wir in der folgenden Aufstellung zusammengetragen:

Drohnen-Tarife ohne bedenkliche Einschränkungen

Drohnen-Tarife mit kritischen Einschränkungen

Fazit

Sparfüchse, die eine günstige Versicherung suchen, können unter Umständen ihre Drohne in die eigene Privathaftpflicht mit integrieren. Wirklich sicher bist du jedoch nur, wenn du eine “echte Drohnen-Versicherung” besitzt. Gemeint ist damit eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung, die auf die Besonderheiten des Luftrechts ausgerichtet ist. Ein Anruf beim Versicherungsvermittler des Vertrauens hilft da oft nicht weiter, weil sich die meisten Vermittler nicht mit dieser Materie auskennen. Solltest du also mit ruhigem Gewissen fliegen wollen und den optimalen Schutz wünschen, dann wirf gern einen Blick auf den folgenden Artikel, in dem wir dir passende Tarife vorstellen:

Drohnen-Versicherung im Check

Auch alle Drohnen-Camp Plus-Mitglieder in den Stufen Advanced und Pro erhalten übrigens eine hochwertige Luftfahrt-Versicherung für ihre Drohne(n).

Möchtest du trotz der Bedenken deine Drohne über eine Privathaftpflicht versichern, dann schaue dir die Angebote ganz genau an. Unsere Top-Empfehlung in diesem Bereich ist der Versicherungsschutz der Helden.

Hast du noch Fragen zu diesem Themenkomplex? Dann stelle sie uns gern in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Wir freuen uns auf den Austausch!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Foto von Francis
Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, dir hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit deinen Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder du Erfahrungen mit uns teilen willst, dann schreibtuns gern einen Kommentar und wir versuchen dir so schnell wie möglich zu helfen! Du willst noch mehr Tipps? Dann schau dir auch gern unsere Plus-Mitgliedschaft an. Als Plus-Mitglied erhältst du Zugriff auf all unsere Video-Kurse, die Drohnen-Spots, eine Versicherung (optional) und vieles mehr. Jetzt informieren

Kommentare zu diesem Beitrag: Fragen stellen und mitdiskutieren

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen