Drohnen-Gesetze in Südkorea

Drohne fliegen in Südkorea

In diesem Beitrag geht es um die Drohnen-Gesetze in Südkorea.

Die Regierung von Südkorea ist gegenüber der Drohnen-Technologie recht offen eingestellt.

Dennoch gibt es einige Regeln zu berücksichtigen, die du dir vor deinem ersten Flug ansehen solltest.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Südkorea

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:150 Meter (492,1 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Gewerbliche Flüge müssen beim Minister of Land, Infrastructure and Transport registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Shin & Kim

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Südkorea

In Südkorea musst du deine Drohne samt Fluglage immer mit bloßem Auge gut erkennen können.

Ab einer Abflugmasse von mehr als 12 Kilogramm ist eine Genehmigung notwendig.

Wenn du in der Republik Korea deine Drohne registrieren musst, dann benötigst du auch eine Drohnen-Versicherung mit einer Mindestdeckung von 150.000.000 KRW. 

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Zu Flughäfen muss ein Abstand von 9 Kilometern berücksichtigt werden. Über Menschenansammlungen darf keine Drohne geflogen werden.

In Seoul herrscht ein Flugverbot für Drohnen. Es gibt allerdings speziell eingerichtete Parks für Copter-Piloten. Flugverbotszonen können mit der App “Ready to Fly” überprüft werden.

Nach dem Sonnenuntergang und vor dem Sonnenaufgang sind Drohnen-Flüge in Korea nicht erlaubt.

Vorschriften für gewerbliche Piloten in Südkorea

Wenn du in Südkorea mit einer Drohne gewerblich fliegen willst, musst du dich beim Minister of Land, Infrastructure and Transport registrieren. Nach meinem Verständnis besteht die Pflicht zur Registrierung nur bei Auftragsarbeiten. Wenn du Aufnahmen nur für dein eigenes Unternehmen anfertigst, dann benötigst du wohl keine Registrierung. 

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Südkorea haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kannst du die nationale Luftfahrtbehörde kontaktieren. Alternativ kannst du auch bei der nationalen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen bitten. Bitte hinterlasse uns einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Südkorea gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, euch hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit euren Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder ihr Erfahrungen mit uns teilen wollt, dann schreibt uns gern einen Kommentar und wir versuchen euch so schnell wie möglich zu helfen!

Einen Kommentar schreiben