Du möchtest das Beste aus deiner Drohne herausholen und keine Neuigkeiten mehr verpassen?

Dann werde Teil unserer kostenlosen E-Mail-Community! Wir versorgen dich regelmäßig mit den aktuellsten Informationen aus der Welt der Drohnen: 

  • Vorstellung neuer Drohnen-Modelle
  • Ankündigung von Verlosungen und exklusiven Rabatt-Aktionen
  • Informationen zu Gesetzesänderungen
  • u.v.m

Trage dich gleich in unseren Newsletter ein und bekomme unsere exklusiven Tipps direkt in dein Postfach.

Drohnen-Gesetze in Belgien

Drohnen in Belgien

In diesem Artikel findest du die aktuelle Gesetzgebung für die Nutzung von Drohnen in Belgien.

In Belgien wird die Nutzung von Multicoptern in mehreren Kategorien eingeteilt:

  • Private Nutzung: In diese Kategorie fallen alle Drohnen bis zu einer Startmasse von 1 Kilogramm. In dieser Kategorie darf die Drohne nicht höher als 10 Meter über Grund fliegen.
  • Verwendung als Modellflugzeug: Modellflugzeuge mit einer Masse von 1 kg bis 150 kg dürfen zu privaten Zwecken nur auf einem offiziellen Modellflugplatz starten und haben sich an die dort vorgegebenen Flughöhen zu halten.
  • Drohnen-Flüge der Klasse 2: Zu dieser Klasse gehören Manöver mit einer maximalen Flughöhe von 45 Metern (150 Fuß) außerhalb von Städten und Gemeinden und außerhalb des kontrollierten Luftraums. Drohnen dürfen in dieser Kategorie maximal 5 Kilogramm wiegen und müssen immer in direkter Sichtweite zum Piloten gesteuert werden.
  • Drohnen-Flüge der Klasse 1b: Drohnen-Flüge der Klasse 1b dürfen bis zu einer Höhe von 90 Metern über Grund außerhalb des kontrollierten Luftraums stattfinden. Zu Personen und Objekten am Boden muss ein Abstand von 50 Metern gewahrt werden. 
  • Drohnen-Flüge der Klasse 1a: Drohnen-Flüge der Klasse 1a dürfen bis zu einer Höhe von 90 Metern über Grund außerhalb des kontrollierten Luftraums stattfinden. In dieser Klasse dürfen Personen überflogen werden.

Anhand des geplanten Manövers sind verschiedene Vorschriften einzuhalten, die du aus der nachfolgenden Tabelle entnehmen kannst.

 Private NutzungModellsportKlasse 2Klasse 1bKlasse 1a
Max. Flughöhe10 mabhängig vom Modellflugplatz 45 m90 m90 m
Max. Gewicht<1kg1-150kg<5kg<150kg<150kg
Mindestalter16 Jahre18 Jahre18 Jahre
Registrierungneinneinjajaja
QualifikationCertificate of CompetenceRemote Pilot LicenceRemote Pilot Licence
Max. EntfernungNur in Sichtweite Nur in SichtweiteNur in SichtweiteNur in Sichtweite
 SonstigesNur bei Tageslicht Nur bei TageslichtNur bei Tageslicht
Mind. 50m Abstand zu Personen und Objekten
Nur bei Tageslicht

Für die Registrierung einer Drohne steht dieses Formular zur Verfügung.

Als gewerblicher Pilot musst du auf jeden Fall eine Theorie-Schulung absolvieren und einen praktischen Flugtest bestehen. Je nach Klasse bekommst du ein Certificate of Competence (Klasse 2) oder eine Remote Pilot Licence (Klasse 1b und 1a). In den Klassen 2 und 1 wird eine Drohnen-Versicherung vorausgesetzt. Doch auch bei privater Drohnen-Nutzung empfehlen wir einen entsprechenden Schutz.

Für Flüge in der Klasse 1b und 1a ist zudem ein Betriebshandbuch sowie eine Risiko-Analyse anzufertigen. Flüge in diesen Kategorien müssen vorab der BCAA angekündigt werden.

Durchgeführte Flüge müssen in den Klassen 2, 1b und 1a in einem Logbuch dokumentiert werden.

Abstand zu Flughäfen: Um Flughäfen und Helicopter-Landeplätze musst du 1,5 Seemeilen (2,8 km) Abstand halten.

Hilfreiche Links: MOBILIT, Königliches Dekret RPAS

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Belgien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die belgische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der belgischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Belgien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Seit 2014 lässt mich die Begeisterung für Kamera-Drohnen nicht mehr los. Als Fotograf und Filmemacher bieten sie mir eine unglaubliche Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Dank Drohnen konnte ich überall auf der Welt ganz besondere Perspektiven einfangen, die ohne die neue Technik undenkbar wären. Doch in all den Jahren hat sich viel geändert und es stellt eine gewisse Herausforderung dar, als Drohnen-Pilot die technischen und rechtlichen Entwicklungen zu verfolgen. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, euch hier im Drohnen Camp alles Wichtige für den Umgang mit euren Drohnen verständlich zu erklären. Falls noch Fragen zu diesem Artikel offengeblieben sein sollten oder ihr Erfahrungen mit uns teilen wollt, dann schreibt uns gern einen Kommentar und wir versuchen euch so schnell wie möglich zu helfen!

Diskussionen zum Thema

  • Kohler Bruno | 10.06.2018

    Hallo Francis
    Ich möchte gerne in Belgien fliegen. Habe die Lizenz UNO des SVZD in der Schweiz. Unter welche Klasse laufe ich? Wie sieht es in Frankreich aus?

  • Andreas | 24.10.2019

    Hallo,

    die Seite hilft vielleicht:
    https://www.skeyes.be/en/
    dann unter Services zu den Flugverbotszonen etc.
    https://map.droneguide.be/
    Auch als App erhältlich.
    Drohnige Grüße

  • Andreas | 24.10.2019

    droneguide.be
    führt schneller zum Ziel.

Einen Kommentar schreiben